Castell der Forscher – Errichtung einer viergruppigen Kindertagesstätte in Hof

Kernsanierung und Neubau

Mit dem Umbau und der Erweiterung einer ehemaligen Polizeistation soll die Errichtung einer viergruppigen Kindertagesstätte in einem denkmalgeschützten Gebäude verwirklicht werden.
Aus Bestands- und Neubauten soll ein neues Gebäudeensemble entstehen, welches durch seine Materialität und Formensprache die Assoziation einer kleinen Burg aufgreift.
Hierfür wird die vorhandene Bebauung kernsaniert, in Teilbereichen aufgestockt bzw. mit verschiedenen Neubaumaßnahmen ergänzt. Alle Bereiche werden barrierefrei erschlossen.
Die Arkade der Erdgeschossfassade erhält großformatige Glasöffnungen, die Fassade im Obergeschoss erhält bei gleicher Grundstruktur kleinteiligere Glasbänder. Alle Ebenen sind intern und auch extern über Treppenanlagen miteinander verbunden. Das umlaufende Balkonsystem ist nicht nur notwendiger Rettungsweg, sondern gleichzeitig Spiel- und Bewegungszone, welche alle Bereiche baulich verbindet. Die Freiflächen des Gartens werden mit verschiedenen Dachterrassen erweitert, wodurch das „Castell der Forscher“ über unterschiedlichste Ebenen und Erlebniszonen verfügt. Hoch- und Höhepunkt ist der Turm mit seinem Ausguck. Die Einfassung des Gartens sowie die neuen Bauteile greifen die Materialität der alten Klinkerbauten auf und erweitern das Thema durch den Burggarten, den Brunnen, die Zinnen, den Torbogen, den Wassergraben mit Brücke, den Kräutergarten und viele weitere Elemente.

Planungsbeginn – 2017
Baubeginn – 2018
Fertigstellung – 2019

Bildungseinrichtungen, Soziale Einrichtungen