Montagehalle mit Zentralverwaltung

Für einen international tätigen Konzern entsteht im Saarland eine Montagehalle zur Fertigung von Verpackungsmaschinen. In das Gebäudeensemble integriert ist ein größerer Verwaltungsbau mit Konferenzräumen und eigenen Büroeinheiten für Kunden. Die Montagehalle verfügt über zwei Felder mit weitspannenden Kranbahnen, welche baulich nochmals erweitert werden können.
Das Aussehen der Fassade wird im Wesentlichen von einer horizontal ausgerichteten Metallverkleidung bestimmt. Im Bereich der Verwaltungsnutzung wechseln sich vertikale Betonsandwichpaneele mit raumhohen Glasfeldern ab, das zweigeschossige Foyer hingegen ist raumhoch verglast. Montagehalle und Verwaltung sind funktional eng miteinander verbunden. Neben verschiedene Verbindungen zwischen den Funktionseinheiten sind mehrere größere verglaste Öffnungen im Bereich des Casinos, der Aufenthaltszonen sowie der Kundenbüros vorgesehen.

Industriebauten