Wohn- und Geschäftshaus, Frankfurt a.M.

Neubau

Der neue Baukörper im Kreuzungspunkt der Kaiserstraße und der Elbestraße im Bahnhofsviertel entsteht aus der Kernsanierung des ehemaligen Kaufhallengebäudes sowie dem zusätzlichen Aufbringen eines Dachgeschosses. Die Ausformung der überhöhten Ecke interpretiert dabei das Erkerthema der historischen Gegenüber neu. Über einem zweigeschossig verglasten Sockel für Einzelhandel entwickelt sich eine „Haut“ aus geputzten Fassadenflächen, welche sich mit zunehmender Höhe auflöst. Die Rasterstruktur der Fassade deutet dabei die Nutzung der Wohnlofts an. Diese verfügen über lichte Raumhöhen von 3,50m, fließende offene Grundrisse sowie großformatige Fensterflächen. Das Dachgeschoss besteht aus Penthausmaisonetten mit großzügigen Dachterrassen und uneingeschränktem Blick über die Skyline Frankfurts. Auf insgesamt 6.700m² Nutzfläche entstehen so nicht nur zeitgemäße Verkaufsräume und moderne helle Wohngrundrisse, sondern es wird auch ein wichtiger städtebaulicher Baustein in der Aufwertung des Bahnhofviertels hinzugefügt.

Planungsbeginn – Dezember 2008
Baubeginn – November 2011
Fertigstellung – Juni 2013

Überarbeitung gemäß denkmalschutzrechtlichen Auflagen

Bauten im Einzelhandel, Wohnhäuser und Wohnungsbau